Juni 2019

SOMMER!


Es ist die hellste Zeit des Jahres. Wenn um den 24. Juni – ziemlich exakt 6 Monate nach / vor Weihnachten – die kürzeste Nacht im Jahresverlauf gefeiert wird, hat der Sommer gerade erst begonnen. Doch die Natur feiert in ganzer Fülle: Früchte und Beeren in Frische und Vielfalt, umsummt von Käfern und Bienen – es ist eine Freude!

Lassen Sie sich anstecken und genießen Sie den Sommer –
Ihr Edeka Markt Voigt.

 

Hintergrund

Das Leben der Glühwürmchen


Rund um den Johannistag haben sie ihren großen Auftritt: die Glühwürmchen, korrekter bezeichnet als Leuchtkäfer. Sie sind eines der kleinen Wunder der Natur, die jedes Jahr erneut großes Staunen auslösen können. Vorausgesetzt, Sie machen zur rechten Zeit das Licht aus und die Augen auf.

In der zweiten Juni-Hälfte blinken mitunter ganze Waldränder dank der kleinen Tierchen. Bei Lichte betrachtet recht unansehnliche Käfer, vollbringen sie nachts wahre Wunder, die schon etliche Dichter ins Schwärmen gebracht haben, die Wissenschaft aber noch immer vor Rätsel stellen. Glühwürmchen schaffen es als einziges Tier, in ihren Zellen mittels einer chemischen Reaktion Licht zu erzeugen – das heißt ganz ohne Zutun einer externen Lichtquelle wie der Sonne. Und wie sie leuchten! 95 Prozent der erzeugten Energie geben sie in Form von Licht ab – eine Effizienz, die bislang noch keine künstlich hergestellte Lichtquelle geschafft hat.

Bevor sie in den Sommermonaten kurz mit ihrem Licht in Erscheinung treten, haben Leuchtkäfer schon drei Jahre als Larve gelebt. Ihre Nahrung waren in dieser Zeit Schnecken, die sie mit einem Giftbiss überwältigen. Die Energie aus dieser Zeit muss reichen: in der Zeit ihres Leuchtens fressen Leuchtkäfer nichts mehr. Ist die Energie alle, geht das Licht aus: kurz nach der Paarung sterben die Käfer.
 

Und warum leuchten sie? Die auf der ganzen Welt auftretenden Käfer werden mitunter als die Seelen von Verstorbenen angesehen. In China gelten sie dem Volksmund nach nächtlich Studierenden als einzige Lichtquelle. Eigentlich leuchten sie aber – ganz romantisch – aus Liebe. Denn die verschiedenen Leuchtsignale sind Lock- und Kommunikationsmittel auf der Partnersuche.

Gedicht des Monats

Johanniswürmchen

von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben


Was tanzen so goldige Sternchen
Umher in funkelnder Pracht?
Sind Käfer mit ihren Laternchen,
Die fliegen spazieren bei Nacht.

Wenn einer begegnet dem andern,
Dann grüßen sie sich, wie man tut,
Erzählen sich was und wandern
Dann weiter wohlgemut.

Und kehrt der Morgen wieder,
Sucht Jeder eilig sein Haus,
Doch eh‘ er sich leget nieder,
Löscht er sein Laternchen aus

Hintergrund

Halbzeit!


Lange Tage, kurze Nächte: die Zeit rund um die Sommersonnenwende hat Menschen zu allen Zeiten bewegt und fasziniert. Der Wendepunkt im Jahr ist Anlass zur Beschäftigung mit der Zeit – und mit dem eigenen Leben.

Die Sommersonnenwende, auch Mittsommer genannt, bezeichnet den Zeitpunkt, an dem die Sonne in Breiten oberhalb des nördlichen Wendekreises ihren Höchststand erreicht – danach werden die Tage wieder kürzer, die Nächte länger. Auf der Nordhalbkugel fällt dies mit dem Sommeranfang zusammen.

Der Tag lädt ein, zurück- und nach vorn zu blicken. Er teilt das Jahr in zwei Hälften – und verweist darüber hinaus auch auf den Lebenslauf. Entsprechend hat die Sommersonnenwende schon immer etwas Mystisches, vielerorts wird der Tag mit Bräuchen und Festen begangen. Besonders bekannt: das Johannisfeuer.

Seit der Christianisierung Europas werden die Feiern der Sommersonnenwende oft mit dem Heiligen des 24. Juni, Johannes dem Täufer, verbunden, der als besonders machtvoller Heiliger galt. Einige der Sonnenwendbräuche, die sich bis heute erhalten haben, wie die Johannisfeuer, sind nach ihm benannt.

Rezept des Monats

Rhabarberkuchen


Der Juni ist die beste Zeit für frischen Rhabarber. Und ein frischer Rhabarberkuchen, vielleicht noch mit einer Kugel Vanille-Eis, zählt unbestritten zu den größten Gaumenfreuden im Sommer.

Laden Sie hier ein einfaches Rezept für einen Rhabarberkuchen herunter.

Tipp

Mittsommer in Schweden


Nach Weihnachten ist Mittsommer (Midsommar) das wichtigste Ereignis im schwedischen Kalender. Das Mittsommerfest ist gleichzeitig die ideale Gelegenheit, das Land und seine Bewohner kennenzulernen.

Midsommar wird am Samstag zwischen dem 20. und 26. Juni gefeiert – und nirgendwo auf der Welt so mitreißend wie in Schweden. Gefeiert wird in der ganzen (großen) Familie – mit ungeheuren Mengen an Fisch nach traditionellen Rezepten, mit Tänzen, Musik und Getränken. Und, das ist wichtig: am besten im Freien. Geschlafen wird an diesem Wochenende wenig. Das trifft sich gut: Es wird je nach Lage in diesen „Weißen Nächten“ sowieso nicht dunkel.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Info